Site's language: 
| correctmytext facebookconnect | Log in | Sign up
correctmytext
Text's language:
TEXTS | TAGS | USERS 

Started to learn a foreign language, but need to verify your texts by native speakers?
You can enter your text at CorrectMyText.com and native speakers will correct your grammar and provide a spoken version!
Help other users to check their texts in your native language or language that you know!


Learning German

Unsere Partner

Author:Khmelenok
Copyright:Can use
Corrector's skills: Native, Perfect
Tags: Unsere Partner Deutsch
Language: German
Progress: processing: 0, ready corrections: 2, remains corrections: 0

Unsere Partner
Gorodnjaer Schule Nr.2
Die Geschichte der Gorodnjaer Schule Nr.2 fängt ab 1946 an. Die Grundschule bestand nur aus zwei Klassen. Die ersten Lehrer in jenen schweren hungrigen Jahre waren Maria Brigida, Maria Pawlenko. Ab 1948 ging die Schule zur siebenjährlichen Ausbildung über. Damals lernten hier 200 Kinder. Der erste Direktor der Siebenklassen-Schule war Michail Dowgal. Zu verschiedenen Zeiten leiteten die Schule Sergej Motzar, Nikolaj Fedtschenko, Vitalij Panitkin. 1990 war ein Schulneubau – ein dreistöckiges Gebäude – eröffnet.
1995 wurde zum Schuldirektor Grigori Smoljar. Das pädagogische Kollektiv zählt 79 Pädagogen. 39 von ihnen sind Spezialisten der höchsten Kategorie, 19 – der ersten Kategorie, 11 – der zweiten Kategorie, 10 Spezialisten, 5 Methodikerlehrer, 5 höhere Lehrer, 8 ausgezeichnete Lehrer der Ukraine. Das mittlere Alter der Arbeiter beträgt 43,2 Jahre.
2005-2006 arbeitet das pädagogische Kollektiv am Problem "Vervollkommnung der Meisterschaft des Lehrers in der pädagogischen Versorgung der perönlich-gerichteten Entwicklung der Fähigkeiten der Schüler".
In der Schule werden heute 886 Schüler ausgebildet. Im Laufe der ganzen Geschichte der Schule haben circa 250 Schüler die Schule mit Gold- und Silbermedaillen beendet. Unter den Absolventen der Schule gibt es Gelehrte, Ärzte, Lehrer, Kandidaten und Doktoren der Wissenschaften.
Zu einem bedeutenden Ereignis im Leben der Schule wurde die Einstellung einer Gedenktafel zu Ehren unseren ehemaligen Schülern, den Internationalisten-Kriegern –
dem Kapitän Alexander Minochow und dem Oberleutnant der Garde Wladimir Schewtschuk, die in Afghanistan den tapferen Tod umgekommen sind.

Durch die Dornen – zu den Sternen

In Frühlingsferien fand in Luzk die 43. Allukrainische Olympiade der jungen Chemiker statt, an der der Schüler der Klasse 8b Maxim Gajdak teilgenommen hat. Die Olympiade bestand aus drei Runden: zwei theoretischen und einer praktischen. Maxim hat alle Teste mit Ehre bestanden und kehrte aus Luzk mit dem Diplom der ersten Stufe (87,25 Punkte von 145 möglichen).
Bravo, Maxim! Weiter so!
* * *
Im Frühling 2005 war unter der Ägide des internationalen Funds "Ukraine 3000" der Allukrainische Wettbewerb des Kinderschaffens "Meine zukünftige Ukraine" veröffentlicht. Vor kurzem kam die Nachricht – die Schülerin der Klasse 8a der Schule Nr. 2 Jelena Detina hat den ersten Platz in der Nomination "Prosawerke" für die Erzählung "Annuschka aus der Zukunft" belegt, die in der Zeitschrift "Welt der Kinderbibliotheken" veröffentlicht war.
In der Erzählung geht es um die moderne Schülerin Aljonka, die dem aus der Zukunft – aus dem Jahre 2050 zufällig zu uns gekommenen Mädchen Annuschka unerwartet begegnet. Die Mädchen finden eine gemeinsame Sprache, und Annuschka erzählt, wie die Ukraine nach 50 Jahren aussehen wird.


Miss Gorodnja-2006

Ein Fest der Jugend und der Schönheit, auf dem das schönste Mädchen unserer Stadt erwählt worden war, fand am 23. September statt. Der Wettbewerb "Miss Gorodnja" bestand aus vier Etappen:
• Begrüßung – die Teinehmerinnen erzählten kurz über sich selbst.
• Geigerinnen – die Mädchen demonstrierten ihr eigenes Verstenen des Geige-Spieles.
• Bikers - die zarten und schönen Mädchen verkörperten sich in grausame Bikers.
• Erscheinen in Abendkleidern, das zu einem richtigen Ball der hübschen Prinzessinen wurde.
Am Wettbewerb haben 16 schöne Mädchen teilgenommen.
Alle Teilnehmerinnen haben die Prüfungen würdig bestanden. Sie haben nicht nur ihr schönes Äußere gezeigt, sondern auch die Fähigkeit, Umgang zu pflegen, die Virtuosität, die Belesenheit. Den Titel "Miss Gorodnja" hat die Schülerin der Schule Nr.2 Marina Serenok erobert. Wir gratulieren ihr zum Sieg und wünschen ihr weitere Erfolge in der Zukunft.

Die Ausstellung:
Tschernobyl in Augen der Kinder
Es ist schwer, die tragischen Tage der Tschernobyltragödie zu vergessen, obwohl schon zwanzig Jahre nach den furchtbaren Ereignissen verlaufen sind. Als die Nation, die vom eigenen Geist ausserordentlich stark ist, hat das ukrainische Volk die Schwierigkeiten des April 1986 überwunden und bewertet bis heute die Tragödie wie eine strenge Lebenslehre. Die neulichen Ereignisse in der Ukraine haben unserem Land die weltweite Anerkennung gebracht, und wir wollen, dass die Welt uns wie ein Land der Erfolge, und nicht der Tragödien kennt. Zugleich sind jede Ereignisse ein untrennbarer Bestandteil unserer Geschichte, und wir sollen nicht sie vergessen.
Mit der ausserordentlichen Aufmerksamkeit und großem Interesse genossen die Mitglieder und Arbeiter unserer Union die Ausstellung der Zeichnungen "Tschernobyl mit Kinderaugen", die die Schüler der Schule Nr.2 aus Gorodnja, Region Tschernigow, dem Redakteur der Zeitung "Volkswille", Herrn Nicolas Duplak (Pensilvania, USA) hergeschickt haben. Obwohl die Kinder die furchtbaren Tage der Tragödie persönlich nicht erlebt haben, konnten sie sehr real und teilnahmsvoll alle Schwierigkeiten jener furchtbaren Tage in ihren künstlerischen Werken darstellen. Man fühlte, dass jene tragischen Tage aus dem Gedächtnis der heranwachsenden Generationen nicht gelöscht werden können.
Eine wunderbare Ergänzung zum ersten Teil der Ausstellung war die andere Ausstellung unter dem Namen "Meine liebe Ukraine, mein liebes Sternenland". In ihr haben die Kinder der Gorodnjaer Schule aus derselben künstlerischen Interessengemeinschaft unter Leitung von Valentina Chmelenok die eigenen Gefühle über die Gegenwart und die Zukunft unserer Mutter Ukraine dargestellt. Es war angenehm, zu beobachten, dass die heranwachsende Generation die eigene Heimat blühend, lächelnd, im geistigen Aufstieg und in munterer Stimmung sieht. Wenn unsere Kinder – unsere Zukunft – die Ukraine gerade so sehen, bleibt es uns nur zu glauben, dass sie sie gerade so auch aufbauen werden.
Wir danken aufrichtig den jungen Künstlern, die sich ihren künstlerischen Werken, die die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft Ukraine darstellen, mit Leib und Seele hingaben. Die Zukunft unserer Heimat liegt in euren zuverlässigen Händen – also, wir wünschen euch alles Beste in eurer schweren, aber außerordentlich wichtigen Arbeit.

Tanja Daschkewitsch (Rochester, USA)
"Credit Union Opinion", No 194

Sommer im Kindersprachlager "Glockenblumen"
Vom 2. bis 13. August 2006 fand in Skadowsk an der Küste des Schwarzen Meeres das Kindersprachlager "Glockenblumen" statt. Dieses Projekt wurde von der Assoziation der Deutschen der Ukraine und dem Wohltätigkeitsfonds "Gesellschaft der Entwicklung" organisiert. In diesem Lager erholten sich auch drei junge Talente aus Gorodnja, die aktivsten Mitglieder des Deutschen Kulturzentrums. Die Einweisung in das touristische Kinderzentrum "Sternenfall" war eine Auszeichnung für ihre aktive Arbeit im Deutschen Kulturzentrum und für hohe Resultate, die sie beim Erlernen der deutschen Sprache erreicht haben.
Katja Kowalenko nahm schon in der 6. Klasse an der Rayondeutscholympiade für die Schüler der 9. Klassen teil und belegte den zweiten Platz.
Katja Woloschko ist Laureatin zahlreicher Allukrainischer Festivale, auf denen sie stets mit deutschen Liedern auftrat. Für die Teilnahme am Schülerwettbewerb 2006 “Begegnung mit Osteuropa” erhielt Katja Woloschko eine Urkunde vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Katja präsentierte ihre Gedichte in deutscher Sprache.
Anja Nerus ist Teilnehmerin eines Zeichnungswettbewerbs, die in Kiew stattfand.
Der Aufenthalt in einem Sprachlager, wo die Deutschstunden von echten Deutschen, Antje und Martin, erteilt wurden, waren eine gute Möglichkeit, täglich auf Deutsch zu verkehren.
Jeder Tag war inhaltsvoll: Baden, Strand, Spiele, Deutschstunden, «Miss Lager», Mannschaftwettbewerbe, Inszenierung der Märchen in deutscher Sprache, Tag der Verliebten, Wettbewerb "Er + Sie", "Geschickte Hände", ein Werbungswettbewerb, ein Wettbewerb der Wachsfiguren "Madame Tusso", Tänze… Am Abend eine Diskothek.
Am Tag der deutschen Kultur zeigte jeder, was er mitgebracht hat und was er im Lager gelernt hat.
Allen hat sich der Wettbewerb "Perle des Schwarzen Meeres" besonders eingeprägt. Zur "Perle" wurde die 9-jährige Lena aus Cherson.
Am letzten Abend wartete auf alle ein Abschiedslagerfeuer mit Schaschlyks.
12 Tage sind wie im Fluge vergangen. In diesen Tagen haben sich die Kinder nicht nur befreundet, sondern auch E-Mail-Adressen ausgetauscht.



[correction by valentin_angeln + Get a spoken version of your text! ], [correction by 1180165986 + Get a spoken version of your text! ]








This text is already corrected!


Hello! My name is Dmitry Lopatin. I've created correctmytext.com
in 2009 to help everyone who learns foreign languages.
I'll be happy to see you as my friends in Facebook:



I'll be glad to see you on my other Internet projects:

Virtual Keyboards Online (79 languages!)

Free Onlite Translation (64 langages!)



 

Learning to write and speak a foreign language correctly requires having somebody to correct your grammar and usage errors. Otherwise you may learn a substandard version of the language with deep-rooter mistakes and incorrect usages that are hard to get rid of.

A popular and tried-and-true way to learn languages involves writing texts in a foreign language on a daily basis and reading them aloud to a native speaker, who will correct any mistakes.

Native speakers or language professionals will review your text and correct all errors of style or grammar free of charge. You can also request a sound recording of the spoken version of your corrected text that will let you hear the subtleties of pronunciation by a native speaker.

 


Text's language: Русский English Français Deutsch 中文 日本語 Español 한국어 Português Italiano Polski Nederlands Suomi Català Українська Magyar Türkçe Česky Română Volapük Esperanto Dansk Slovenčina Bahasa Indonesia العربية Tiếng Việt עברית Lietuvių Српски / Srpski Slovenščina Български Eesti فارسی Hrvatski नेपाल भाषा Kreyòl ayisyen Galego Norsk (nynorsk)‬ ไทย Bahasa Melayu Ελληνικά తెలుగు Euskara Cebuano हिन्दी Македонски ქართული Latina Brezhoneg Bosanski Lëtzebuergesch Íslenska Azərbaycan Shqip मराठी Cymraeg ইমার ঠার/বিষ্ণুপ্রিয়া মণিপুরী Latviešu Tagalog Piemontèis Basa Jawa বাংলা Occitan தமிழ் Ido Беларуская Aragonés Sicilianu Plattdüütsch Basa Sunda Kiswahili Nnapulitano Kurdî / كوردی Frysk Afrikaans Asturianu 粵語 Žemaitėška Walon اردو Winaray മലയാളം Runa Simi Ripoarisch Чӑвашла Norsk (bokmål) Srpskohrvatski / Српскохрватски Беларуская (тарашкевіца) Тоҷикӣ Gaeilge Vèneto ગુજરાતી Tarandíne Gàidhlig O'zbek Kapampangan ಕನ್ನಡ ייִדיש Māori Lumbaart Yorùbá Bân-lâm-gú Nāhuatl گیلکی Corsu Hornjoserbsce Қазақша Armãneashce Alemannisch Limburgs Interlingua Հայերեն Саха тыла Bikol Central 贛語 Tatarça/Татарча Türkmençe संस्कृत Nedersaksisch Иронау 吴语 Føroyskt West-Vlams Võro مصرى Nouormand አማርኛ Pangasinan Rumantsch Basa Banyumasan Монгол ދިވެހިބަސް Gaelg Sámegiella Zazaki Furlan नेपाली Scots Boarisch Líguru Novial भोजपुरी Malti Ilokano مَزِروني पािऴ 文言 Kaszëbsczi Uyghurche‎ / ئۇيغۇرچە ភាសាខ្មែរ پنجابی Arpetan Ladino සිංහල Kernewek Anglo-Saxon Sardu Hawai`i Deitsch Malagasy lea faka-Tonga Коми Ślůnski ਪੰਜਾਬੀ پښتو Эрзянь Interlingue Fiji Hindi Avañe'ẽ Lingála Seeltersk Svenska

About this site | Press | Support service: